Wichtige Mitteilung sowie Aufruf von Herrn Bürgermeister Salemi zur aktuellen Lage

Mitteilung vom 04.04.2020; 23:00 Uhr

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter anderem auf den Social-Media-Kanälen der Stadtverwaltung Facebook und Instagram.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat diese Verordnung mit entsprechenden Änderungen erlassen. HIer die letzte aktuelle Fassung:
vom 28. März 2020 (PDF)

DieseAuslegungshinweise zur Corona-Verordnung (PDF) wurden nochmals überarbeit (Stand: 03.04.2020) und zeigen auf, welche Geschäfte geöffnet oder eingeschränkt geöffnet sein dürfen und welche nicht.

Hier die wichtigsten Bestimmungen für die Öffentlichkeit:

- Baden-Württemberg verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus

- alle Gaststätten sind ab morgen geschlossen. Nur Lieferservice oder Drive-in Angebote sind noch erlaubt

- es gilt ein Versammlungsverbot auf öffentlichen Plätzen. Maximal 2 Personen dürfen sich gemeinsam aufhalten, außer für Familien und Eheleute

- Bei Verstößen drohen Geldbußen bis 25.000 Euro und mehrjährige Haftstrafen.

Informationen übe das Coronavirus in verschiedenen Sprachen/ Informations about Coronavirus in different languages


Hilfe für Unternehmen

Welches Geschäft hat noch auf? Hat der Supermarkt auch am Sonntag geöffnet? Bietet meine Pizzeria um die Ecke auch Lieferservice an? Viele Geschäfte suchen derzeit nach Lösungen ihre Kunden mit den gewünschten Artikeln weiterhin zu versorgen ohne sich oder ihre Käufer in Gefahr zu bringen.

Die Stadt Langenau möchte den Betrieben eine Plattform bieten, über ihre derzeitige Lage und ihr Angebot zu informieren und zwar schnell, unkompliziert und kostenlos. Auf der Homepage kann jedes Unternehmen in Langenau oder den Ortsteilen einen Eintrag vornehmen oder bestehende Veröffentlichungen mit aktuellen Informationen versehen. Wer sich noch nicht eingetragen hat, findet unter „Wirtschaft“ eine entsprechende Anleitung.

Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen? Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen? Für diese Fragen hat das Wirtschaftsministerium eine Hotline geschaltet. Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 4020088 können Unternehmen anrufen (Montag bis Freitag 9-18 Uhr) oder per E-Mail Kontakt aufnehmen bei Fragen zu Geschäftsschließungen coronaverordnung@wm.bwl.de oder bei Fragen zu finanziellen Hilfsangeboten finanzierungen@wm.bwl.de. Weitere Informationen stehen auf www.baden-wuerttemberg.de unter dem Stichwort „Corona-Hilfe“.

Auch die Handwerkskammer Ulm organisiert aktuell gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium und der L-Bank, dass die Gelder aus der Soforthilfe der Landesregierung möglichst direkt, schnell und unbürokratisch bei den betroffenen Betrieben ankommen. Sie wirkt bei der Auszahlung der Soforthilfegelder des Landes mit siehe www.hwk-ulm.de/soforthilfe und bietet eine Corona-Hotline an unter 0731 1425-6900 (Montag bis Samstag 7-19.30 Uhr) für Fragen wie beispielsweise Arbeitsausfällen, Liquiditätsproblemen, Kurzarbeitergeld, Gesundheitsschutz für Mitarbeiter, Auftragsstornierungen oder Soforthilfen. Unter www.hwk-ulm.de sind viele nützliche und aktuelle Hinweise für Handwerksbetriebe zusammengestellt.

Auch auf der Internetseite der L-Bank sind mittlerweile eine Reihe von Hilfsangeboten aufgelistet.


Gewebesteuererleichterung aufgrund Coronavirus

Aufgrund des Erlasses vom 19.03.2020 des Bundesministeriums der Finanzen zu gewerbesteuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus können bis zum 31.12.2020 bei der Stadt Langenau folgende Anträge gestellt werden:

- Antrag auf zinslose Stundung bei der Stadtkasse

- Antrag auf Herabsetzung des Steuermessbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlung beim Steueramt


Nützliche Informationen über Corona

Das Landratsamt hat auf seiner Internetseite www.alb-donau-kreis.de eine Reihe von wichtigen Informationen über das Corona-Virus zusammengetragen. Ob nun Verdachtsfall, häusliche Isolation, Hinweise für die regionale Wirtschaft, Auswirkungen auf den ÖPNV oder Bürgertelefon, Antworten auf häufig gestellte Fragen wurden zusammengestellt und entsprechende Links eingebaut.


Maßnahmen zur Eindämmung einer Ausbreitung des Coronavirus in Langenau

Bürgermeister Daniel Salemi hat am Sonntag, 29. März erfahren, dass er positiv auf Corona getestet wurde. Auch wenn er in der Klinik ist, geht es ihm soweit gut. Menschen die mit ihm einen persönlichen Kontakt hatten, werden entsprechend informiert.

Aufgrund der weiterhin dynamischen Lageentwicklung bezüglich der Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg bedarf es weitreichende Maßnahmen, um die täglichen Kontakte zu reduzieren und die Ausbreitung zu verzögern.

Bei der Stadtverwaltung Langenau verfolgt und bewertet ein Krisenstab täglich die Ausführungen, Erlasse und Kommentare der Gesundheitsbehörden und der Regierungen und hat in Folge eine Reihe von Maßnahmen beschlossen.

Schulen und Kindertagesstätten geschlossen

Die Stadtverwaltung hat am Freitag, 13. März in Absprache und auf Vorschlag des Geschäftsführenden Schulleiters vorsorglich entschieden, alle Schulen und Kindertagesstätten in Langenau und seinen Ortsteilen vorsorglich am Montag, 16. März zu schließen. Dieser Beschluss bleibt bestehen, auch wenn die Landesregierung Baden-Württemberg am Nachmittag beschlossen hat, die Schließung der Schulen und Kindertagesstätten erst am Dienstag, 17. März, beginnen zu lassen. Davon betroffen ist auch die Kindertagespflege.

Die Einrichtung einer Notfallbetreuung für Kinder in den Kindertagesstätten oder der –tagespflege sowie für diejenigen Schülerinnen und Schüler an Grundschulen und der Klassenstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen ist erforderlich, um in den Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um ihre Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten. Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere:

  • die Gesundheitsvorsorge (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten),
  • die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz),
  • die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie
  • die Lebensmittelbranche

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Betroffene Erziehungsberechtigte wenden sich diesbezüglich bitte an die jeweilige Kindergartenleitung (telefonische Erreichbarkeit 9-12 Uhr oder per E-Mail) oder das Schulsekretariat.

Anträge zur Notbetreuung erhalten Sie hier:

Dieselben Kriterien für die Notfallbetreuung werden auch bei der Anmeldung für die Betreuung in den Osterferien angewandt.

Die Stadt Langenau verzichtet während der Schließzeit freiwillig auf die Erhebung von Gebühren für die Kinderbetreuung für die nicht-betreuten Kinder in den Kindertagesstätten und Schulen. Daher wird im April weder der Kindergartenbeitrag noch die Schulbetreuung abgebucht.


Weitere städtische Einrichtungen geschlossen

Darüber hinaus sind die StadtBücherei, das nauBad mit Saunabereich, die städtischen Hallen sowohl für Veranstaltungen als auch den Trainingsbetrieb, der Recyclinghof, das Jugendzentrum, die selbstverwalteten Jugendtreffs (auch die Bauwagen), die Kinderspielplätze, die Museen und das Stadtarchiv ebenfalls bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

Ebenso sind die Übungsbetriebe in allen städtischen Gebäuden (insbesondere Schulen) untersagt.

Von dieser Regelung sind auch das Mehrgenerationenhaus und die Verbandsmusikschule betroffen.

Verwaltungen und Dienststellen geschlossen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Rathäusern und beim Verwaltungsverband sind ab jetzt während der Sprechzeiten nur noch telefonisch, per E-Mail oder Post erreichbar. Der Fokus liegt dabei auf Dienstleistungen, die durch einen gesetzlichen Leistungsanspruch begründet sind. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen kann vorab telefonisch ein persönlicher Termin vereinbart werden.

Die Beantragung bzw. Abholung eines Ausweisdokumentes oder die Anmeldung eines Wohnsitzes fällt nicht unter diese Kategorie. Das Bundesministerium des Innern weist darauf hin, dass in der aktuellen Situation keine Bußgeldverfahren wegen Verstoß gegen die Ausweispflicht eingeleitet werden, wenn die Gültigkeit des vorgelegten Dokumentes nicht länger als drei Monate abgelaufen ist. Die Frist, sich innerhalb von 14 Tagen nach Einzug anzumelden, wurde bis auf weiteres aufgehoben.

Die Agentur für Arbeit Ulm und das Jobcenter Alb-Donau haben lokale Rufnummern eingerichtet und bitten nur in Notfällen Kontakt aufzunehmen. Agentur für Arbeit Ulm 0731 160-900 (Mo. - Fr.: 8:00 bis 18:00 Uhr), Jobcenter Alb-Donau 0731 40018-102 (Mo. - Fr.: 8:00 bis 18:00 Uhr); 0731 40018-0 (Service-Hotline). Vereinbarte Termine müssen nicht abgesagt werden, es gibt keine Nachteile. Wie - Rechtsfolgen und Sanktionen. Bei Arbeitslosenmeldung kann die Meldung telefonisch erfolgen. Gesetzte Fristen werden vorerst ausgesetzt. Die Auszahlung der Geldleistung ist sichergestellt. Der Antrag auf Arbeitslosengeld I kann online unter http://www.arbeitsagentur.de/antrag-arbeitslosengeld gestellt werden. Der Neuantrag auf Arbeitslosengeld II ist unter http://www.arbeitsagentur.de/antrag-arbeitslosengeld2 zu finden und kann jederzeit formlos telefonisch oder schriftlich beim Jobcenter gestellt werden. Kundinnen und Kunden, die bereits Arbeitslosengeld II beziehen und einen Weiterbewilligungsantrag stellen wollen, können dies online unter http://www.jobcenter-digital.de erledigen. Nach der Registrierung wird per Post eine PIN zugestellt. Über dieses Portal können auch Veränderungen mitgeteilt werden.

Kurzarbeitergeld
Informationen für Arbeitnehmer findet man unter: https://www.arbeitsagentur.de/finanzielle-hilfen/kurzarbeitergeld-arbeitnehmer
Für Arbeitgeber hat die Agentur für Arbeit eine Rufnummer eingerichtet, um sich über Kurzarbeit beraten lassen, Kurzarbeit anzuzeigen und sich die Zugangsdaten zur Beantragung von Kurzarbeit geben lassen zu können. Für eine zügige Bearbeitung bittet die Arbeitsagentur darum, die Betriebsnummer bereit zu halten. Arbeitgeber im Alb-Donau-Kreis wählen die 0731 160-666 (Mo. - Fr.: 8:00 bis 18:00 Uhr). Informationen über die Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld und Videoanleitungen gibt es online unter https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-arbeitgeber-unternehmen.

Zur Risikominimierung ist es erfoderlich, den Besucherverkehr in allen Polizeidienststellen auf das erforderliche Maß zu beschränken. Daher wird gebeten, den Besuch einer Polizeidienststelle vorher telefonisch anzukündigen und abzustimmen. Um eine Anzeige zu erstatten, kann die Internetwache der Polizei Baden-Württemberg unter https://www.polizei-bw.de/internetwache/ genutzt werden. Die Internetwache ermöglicht, Hinweise oder Anzeigen zu Straftaten zu übersenden, die kein sofortiges Einschreiten der Polizei erfordert. Für dringende Meldungen oder Notrufe ist die Polizei nach wie vor rund um die Uhr über die zentrale Notrufnummer 110 erreichbar.

Die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg sind geschlossen. Alle Rentensprechtage werden vorerst ausgesetzt. Die DRV bittet ihre Kunden, sofern möglich, auf ihre Online-Angebote von Zuhause auszuweichen. Dort können Versicherte Anträge auch auf elektronische Weg stellen und weitere Angebote des gesetzlichen Rentenversicherungsträgers nutzen (www.deutsche-rentenversicherung.de). Allgemeine Auskünfte gibt es wie gewohnt unter der Rufnummer 0731 920410.

Die Familienkasse konzentriert sich auf die Bearbeitung und Bewilligung von Kindergeld und Kinderzuschlag. Fragen und sonstige Anliegen können auch ohne persönliche Vorsprache geklärt werden. Alle persönlichen Gesprächstermine entfallen. Anliegen können auch telefonsich unter der kostenfreien Hotline 0800 4555530 (Mo. - Fr.: 8:00 bis 18:00 Uhr) geklärt werden. Alle Unterlagen können per Post oder Email zugesandt werden.Postadresse: Familienkasse Baden-Württemberg Ost, 70146 Stuttgart Mailpostfach: Familienkasse-Baden-Wuerttemberg-Ost@arbeitsagentur.de
Anträge können formlos per Mail oder über den eServices unter www.familienkasse.de gestellt oder in unseren Hausbriefkasten eingeworfen werden. Bei Fragen oder kurzen Anliegen kann man sich unter www.familienkasse.de über das gesamte Dienstleistungsangebot informieren.

Als Maßnahme des Infektionsschutzes sind alle Dienststellen der Landkreisverwaltung in Ulm und Ehingen für den öffentlichen Publikumsverkehr geschlossen. Betroffen sind das Landratsamt in der Schillerstraße in Ulm, inklusive KFZ-Zulassungsstelle samt Außenstelle in Langenau, das Dezernat Jugend und Soziales in der Wilhelmstraße, die Kreismedienzentren und die kreiseigenen Deponien. Per Telefon, E-Mail und Post sind alle Dienststellen weiterhin erreichbar.


Verwertungs- und Entsorgungsmöglichkeiten

Die Umladestation "Ochsenhölzle", die Bauschuttdeponie "Ochsenhölzle" und die Kompostieranlage bleiben wie gewohnt geöffnet.


Die Umladestation "Ochsenhölzle" ist ab April von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Bauschuttdeponie "Ochsenhölzle" ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr geöffnet.

Samstags sind beide Einrichtungen geschlossen.

Die Kompostieranlage in den Lindeschen hat Montag, Mittwoch und Freitag von 13 bis 17 Uhr und am Samstag von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

nauBus fährt weiter

Bei der Stadtverwaltung Langenau gingen einige Anfragen bezüglich des nauBuses ein. Sie sind auf einen regelmäßigen Betrieb des Buses angewiesen, um ohne Auto ins Geschäft oder zum Einkaufen zu kommen.Daher hat die Stadt zusammen mit dem Busunternehmen SVL beschlossen, den Busfahrplan weiter aufrecht zu erhalten, obwohl erwartungsgemäß die Anzahl der Mitfahrenden in der jetzigen Situation zurückgegangen ist.Als einzige Einschränkung fällt die letzte Fahrt um 23.03 Uhr vom Langenauer Bahnhof zu den Ortsteilen weg. Damit schließt sich die Stadt Langenau dem Vorgehen im gesamten DING-Verbund an.In diesen angespannten Zeiten ist das Mitfahren kostenlos. Um sowohl die Busfahrer als auch die Passagiere zu schützen, kann nur noch an der hinteren Tür eingestiegen werden.


Besucherzahl bei standesamtlichen Trauungen beschränkt

Um den sozialen Kontakt auf ein Minimum zu reduzieren, gelten für standesamtliche Trauungen besondere Regelungen. Nähere Informationen sind bei den Standesämtern zu erfragen.

Veranstaltungen abgesagt

Städtische Veranstaltungen wurden bis einschließlich 15. Juni 2020 abgesagt. Hierunter zählen die Veranstaltungen des KulturBüros, der StadtBücherei sowie die Stadtputzete, der Bürger-Workshop, die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr und der Ostermarkt.

Bereits gekaufte Karten für städtische Veranstaltungen werden in voller Höhe zurückerstattet. Auch hier wird darum gebeten, nicht persönlich in Kontakt zu treten, sondern die Karten zusammen mit dem ausgefüllten Formular zurückzuschicken oder bei der Stadt in den Briefkasten zu werfen. Der Betrag wird zurücküberwiesen.

Auch der Gewerbe- und Handelsverein hat mittlerweile die Langenauer Messetage im Mai (LaMeTa) auf 2021 verschoben und die vh Ulm mitgeteilt, dass alle Kurse und Veranstaltungen bis zum Ende der Osterferien abgesagt sind.

Um soziale Kontakte, die eine Ausbreitung des Virus begünstigen, einzuschränken, untersagt die Landesregion ab sofort alle Veranstaltungen mit hundert oder mehr Teilnehmenden.

Aussetzung von Besuchen von Jubilaren durch den Bürgermeister

Ältere Menschen gelten nach bisherigen Erkenntnissen als besonders gefährdete Personengruppe. Daher werden zum Schutz dieser Personengruppe bis auf weiteres keine Besuche bei Alter- und Ehejubilaren seitens der Stadtverwaltung erfolgen.

Besuchsverbot im Krankenhaus und Pflegeheim

Für das Langenauer Krankenhaus, das Pflegeheim Sonnenhof, die Bruderhausdiakonie oder die Tagespflege der Diakonie gilt für Besucher ein allgemeines Betretungsverbot. Die Einrichtungsleitung kann in Härtefällen Ausnahmen zulassen.

Am Krankenhaus finden sogenannte Zugangskontrollen statt und zwar bevor Patienten den Kernbereich betreten. So sollen potentiell infizierte Patienten bereits vor dem klinischen Bereich möglichst als solche identifiziert werden.

Bis auf weiteres werden alle öffentlichen Veranstaltungen in diesen Einrichtungen abgesagt bzw. verschoben. Davon betroffen ist auch das Gesundheitsforum am Standort Langenau.

Das Alb-Donau Klinikum informiert, dass das Klinikum die Standortverteilung Ehingen-Blaubeuren-Langenau für eine Trennung nutzt, um Schwerpunkte bei der Behandlung von Corona-Patienten zu bilden.

Der Standort Ehingen wird wegen der vorhandenen Infrastruktur das „C19-Krankenhaus“. Dort sollen alle Covid-19 Patienten, die eine stationäre Versorgung benötigen, gebündelt versorgt werden. In Blaubeuren werden alle anderen Intensivpatienten behandelt. In Langenau werden dringende Operationen durchgeführt und damit die anderen beiden Häuser entlastet. Generell unterstützen sich die Häuser gegenseitig und helfen mit Personal und Material aus.

Im Zuge der weiteren Verringerung von Kontakten wird die ambulante Physiotherapie in Langenau im Cardio Plus, auf dringend notwenige Therapien reduziert.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die über medizinische und pflegerische Sachkenntnisse verfügen und derzeit nicht im Gesundheitssektor arbeiten, werden gebeten, sich bei der Alb-Donau-Kreis GmbH für Gesundheit und Soziales unter der Telefonnummer 07391 586-5609 oder E-Mail-Adresse mithilfe@adk-gmbh.de zu melden.

Angesprochen sind vor allem Ärztinnen und Ärzte oder Pflegekräfte im Ruhestand, in Elternzeit, im Studium oder in Ausbildung, aber auch Notfallsanitäter, Rettungsassistenten oder Menschen, die im Rahmen ihres Zivildienstes, Freiwilligen Soziales Jahres oder Bundesfreiwilligendienstes Erfahrungen im Krankenhaus oder Pflegeheim gesammelt haben. Sie können das Personal in den Krankenhäusern oder Praxen verstärken, unterstützen und entlasten. Es geht nicht um einen sofortigen Einsatz, sondern um die Vorbereitung für eine Lage, die den verstärkten Einsatz medizinisch erfahrener Kräfte gegebenenfalls erforderlich macht.

Tafelladen und diakonieladen geschlossen

Die Tafelläden des DRK-Kreisverbands Ulm in Langenau, in der Stadt Ulm und im Alb-Donau-Kreis sind bis auf weiteres geschlossen. Wenn sie wieder öffnen, werden die Kunden rechtzeitig informiert.

Der Diakonieladen hat bis auf Weiteres geschlossen. Im Notfall kann sich an die Diakonische Bezirksstelle Ulm Telefon 0731 1538-500 oder -501 oder dbs@kirche-diakonie-ulm.de gewendet werden. Anliegen werden weiter vermittelt.


Aufruf von Herrn Bürgermeister Salemi

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Langenau,
Albeck, Göttingen und Hörvelsingen,

das Coronavirus stellt uns vor eine neuartige Situation, die viele von uns verunsichert. Wir müssen nun alle mit dieser Situation besonnen aber auch verantwortungsvoll umgehen.

Das vordingliche Ziel ist es nun, die Ausbreitung der Infektion bestmöglich zu verlangsamen. Es geht darum, die Ansteckungskurve flach zu halten, um Zeit zu gewinnen. Insbesondere geht es um den Schutz unserer älteren und kranken Menschen in unserer Stadt.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat hierzu am 17. März 2020 einschneidende Maßnahmen beschlossen, so dass das soziale Leben weitestgehend zum Erliegen kommt. Die jetzt beschlossenen Maßnahmen sind drastisch aber auch notwendig und sinnvoll. Bitte reduzieren Sie Ihre persönlichen sozialen Kontakte soweit als möglich.

Gerade in diesen Zeiten ist der Bedarf von Nähe und persönlichem Austausch untereinander am größten. Und genau das ist es leider, worauf wir derzeit verzichten müssen. Rufen Sie Freunde und Verwandte an, skypen Sie oder mailen Sie miteinander. Die Sozialen Medien können in dieser Situation hilfreich sein. Bitte vertrauen Sie dabei aber nur seriösen Quellen. Die Stadtverwaltung wird Informationen regelmäßig geben und entsprechen seriöse Links auf der Internetseite bereitstellen. Die Langenauer Unternehmer und Arbeitgeber bitte ich, angesichts der Ausnahmesituation, großzügige und flexible Arbeitszeitregelungen für ihre Beschäftigten anzubieten.

Ich bitte auch Eltern von Kita- und Schulkindern ihre Kinder die keine Notbetreuung erhalten können, selbst zu Hause zu betreuen und keine privaten Betreuungsgruppen zu bilden. Auch Großeltern sind derzeit aus Sicht von Virologen keine geeigneten Betreuungspersonen.

Zugleich müssen viele Menschen mit dem verordneten Rückzug in die eigenen vier Wände ihr Privatleben umstellen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt in diesem Zusammenhang vor sogenannten privaten „Coronapartys", zu denen offenbar teilweise eingeladen wird. Bitte tun Sie das nicht. Schränken Sie Ihr gesellschaftliches Leben ein.

Dennoch ist der gesellschaftliche Zusammenhalt äußerst wichtig. Bitte achten Sie insbesondere auf ältere und kranke Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld und in Ihrer Nachbarschaft. Unterstützen Sie sich gegenseitig, wenn nötig. Besonders dankbar bin ich den bereits in unserer Stadt organisierten Nachbarschaftshilfen und den Kirchen, die unter dem Motto „gemeinsam in Langenau“ genau diese Dienste für Ältere und Kranke organisieren.

Der von der Stadtverwaltung eingesetzte Krisenstab beschäftigt sich mit der Situation intensiv und wird sein Möglichstes tun, für die Fragen, die nun in vielen Lebenssituationen in unserer Stadt aufkommen, Antworten und Lösungen zu finden. Klar ist, dass sich vermutlich nicht alles regeln lässt. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und bitte im Hinblick auf die derzeitige Situation auch um Nachsicht für kurzfristige Entscheidungen und Lösungsansätze.

Wir müssen alle auch selbst etwas beitragen, um gut durch diese schwierigen Zeiten zu kommen. Ich möchte Ihnen aber auch Mut machen: Wir in Langenau halten zusammen.

Bleiben Sie gesund!


Daniel Salemi
Bürgermeister

Zur regulären Website (Cookies müssen aktiviert sein)